Metallurgie

Sicherheit bis zum letzten Schliff

Metallverarbeitende Betriebe ziehen „Metallstäube“ zunehmend ins Kalkül, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen bzw. die allgemeine Betriebssicherheit zu erhöhen.

Das Schleifen von Stahl erzeugt beispielsweise einen riesigen Funkenregen, der einen Brand in der Absauganlage auslösen könnte. Gefährlicher Staub entsteht u. a. auch nach dem Putzen oder Abstrahlen von Metalloberflächen.

Hüttenfacharbeiter bzw. Verfahrensmechaniker sind besonders in der Metallerzeugung, den Gießereien sowie der Stahlverformung (bei thermischen Prozessen wie Hartlöten, Weichglühen, Metalldrücken oder Tiefziehen) durch Staub, Rauch und Gase belastet – insbesondere durch Quarzstaub, Schwermetall-Staub sowie Rußrauche, die polycyclische Aromate und Kohlenmonoxid enthalten. Gerade hier gilt es, entsprechende Vorkehrungen zu treffen.

DFT GmbH Deichmann Filter Technik hat Anlagen für Temperaturbereiche bis 260 °C im Programm.
Je nach Einsatzfeld ist dann zu unterscheiden, welches Filtermaterial sich jeweils am besten eignet. Diese können gegebenenfalls als druckstoßfeste Variante mit den entsprechenden Explosionsdruckentlastungen geliefert werden.

Folgende metallurgische Prozesse werden unterstützt:

  • Schmelzen
  • Gießen
  • Entformen
  • Absaugung von Trockenspänen
  • Schleifen (bspw. Brammen)

Galerie

Entstaubungsanlage
Temperaturbereich bis 260 °C